09. November 2014

Nach Massaker: Demonstranten greifen Regionalregierung in Mexiko an

Chilpancingo (dpa) - Nach dem mutmaßlichen Mord an 43 Studenten im Südwesten Mexikos haben aufgebrachte Demonstranten den Regierungspalast des Bundesstaates Guerrero angegriffen. Sie schleuderten Steine auf das Gebäude und steckten mindestens sieben Autos in Brand. Die Studenten waren Ende September in der Stadt Iguala von Polizisten verschleppt und später Mitgliedern der kriminellen Organisation «Guerreros Unidos» übergeben worden. Mehrere Bandenmitglieder hätten gestanden, die jungen Leute getötet und verbrannt zu haben, teilte die Generalstaatsanwaltschaft mit.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil