06. Dezember 2017

Nach Zugunglück in NRW ermitteln Experten der Bundespolizei

Meerbusch (dpa) - Nach dem Zugunglück in Meerbusch bei Neuss haben die Bundespolizei und das Eisenbahnbundesamt die Ermittlungen übernommen. «Das ist zum einen völlig normal, zum anderen geschieht es natürlich mit Hochdruck», sagte Jörg Bittner, der Sprecher der Bundespolizei in Düsseldorf. Es sei unklar, wann es erste Ergebnisse gebe oder wann die betroffene Bahnstrecke wieder für den Zugverkehr genutzt werden könne. Am Abend war ein Regional-Express auf der Strecke von Köln nach Krefeld auf einen stehenden Güterzug geprallt. Laut Bundespolizei wurden 50 Menschen verletzt, 41 davon leicht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Plastikmüll

Laut der neuen Umweltbewusstseinsstudie macht sich fast jeder Deutsche Sorgen über Plastikmüll im Meer. Vermeiden Sie gezielt den Kauf von Plastikartikeln?

UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil