19. April 2012

Nach einer Woche Waffenruhe in Syrien kein Ende des Blutvergießens

Beirut (dpa) - Auch eine Woche nach Inkrafttreten der Waffenruhe wird in Syrien weiter gekämpft. Nach Angaben von Aktivisten nahmen die Angriffe der Truppen des Regimes von Präsident Baschar al-Assad auf Regierungsgegner in den vergangenen Tagen weiter zu. Allein gestern kamen laut Aktivisten in Syrien wieder mehr als 30 Menschen ums Leben. Inzwischen warten die UN-Militärbeobachter auf den Beginn ihrer Mission. Angesichts des andauernden Blutvergießens wollen sich heute in Paris Mitglieder der sogenannten Kontaktgruppe der Freunde Syriens treffen. Auch Außenminister Guido Westerwelle ist dabei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil