08. Februar 2016

Narkosemittel im Blut eines Frühchens entdeckt

Marburg (dpa) - Im Blut eines Frühchens wurde ein Narkosemittel entdeckt - jetzt sitzt eine Marburger Klinikmitarbeiterin in Untersuchungshaft. Es gehe um den dringenden Tatverdacht des versuchten Totschlags, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei mit. Die Uni-Klinik im hessischen Marburg hatte demnach am Freitag die Kriminalpolizei verständigt. Im Blut des 30 Tage alten Kindes wurden zwei Medikamente entdeckt, die weder verordnet noch im Behandlungsplan vermerkt waren. Der Zustand des Säuglings ist stabil.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil