25. April 2012

Neue Aufregung über das Betreuungsgeld - Verrechnung mit Hartz-IV

Berlin (dpa) - Neue Aufregung über das geplante Betreuungsgeld: Opposition und Sozialverbände machen Front gegen die vorgesehene Verrechnung mit der Unterstützung für Hartz-IV-Familien. Das sei absurd, sagte SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles in der ARD. Die Arbeiterwohlfahrt warnte, das Betreuungsgeld drohe Kinder zweiter Klasse zu schaffen. Die vor allem auf Betreiben der CSU vereinbarte Leistung von erst 100, später 150 Euro monatlich sollen Eltern erhalten, die ihre Kleinkinder selbst betreuen. Mehrere CDU-Abgeordnete haben angekündigt, das Vorhaben nicht mitzutragen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil