18. Mai 2012

Neue «Blockupy»-Proteste in Frankfurt trotz Verbots

Frankfurt (dpa) - Trotz eines gerichtlichen Verbots wollen die «Blockupy»-Aktivisten auch heute in Frankfurt gegen Banken und die europäische Sparpolitik protestieren. Am Morgen versammelten sich bereits Kleingruppen am Hauptbahnhof. Verdächtige Personen würden in der Stadt kontrolliert, sagte ein Polizeisprecher. In der Bankenmetropole war es gestern wiederholt zu nicht erlaubten Kundgebungen gekommen. Am Abend räumte die Polizei den Rathausplatz Römerberg mit rund 700 Aktivisten. Für morgen ist eine gerichtlich zugelassene Kundgebung mit rund 30 000 Teilnehmer geplant.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil