16. Juni 2012

Neuer Zwist zwischen Union und FDP um Betreuungsgeld

Berlin (dpa) - Die Gegner des Betreuungsgeldes sehen neue Chancen, dass die geplante Staatsleistung für Eltern doch noch gekippt wird. Nach der geplatzten ersten Lesung des Gesetzentwurfes von Familienministerin Kristina Schröder im Bundestag schlägt nun der Koalitionspartner FDP Änderungen vor. FDP-Chef Philipp Rösler sagte der «Bild am Sonntag», die Sommerpause solle genutzt werden, um noch über mögliche Veränderungen zu sprechen. Es wird mit einem heftigen Ringen bis zur Abstimmung im September gerechnet.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil