14. März 2014

Neunmal lebenslang wegen Massakers in US-Buddhistentempel 1991

Phoenix (dpa) - Ein heute 39 Jahre alter Amerikaner ist für ein Massaker in einem Buddhistentempel 1991 in Arizona zu neunmal lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Schütze entging der Todesstrafe, weil er zur Tatzeit erst 17 Jahre alt war. Das berichtet die Zeitung «Arizona Republic». Der Mann war beschuldigt worden, im Wat-Promkunaram-Tempel bei Phoenix zusammen mit einem Freund neun Menschen durch Kopfschüsse getötet zu haben. Zu den Opfern zählten sechs Mönche und eine Nonne. Es war das schlimmste Blutbad in der Geschichte des US-Staates Arizona.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil