22. Januar 2013

Niedersachsen-Wahl wirbelt FDP-Führung durcheinander

Hannover (dpa) - Die Leihstimmen der CDU für die niedersächsische FDP haben nichts genutzt: Rot-Grün gewann die Landtagswahl in Niedersachsen mit der kleinsten möglichen Mehrheit von einem Mandat. Am Morgen nach dem Wahlkrimi der nächste Paukenschlag: FDP-Chef Rösler bietet Fraktionschef Brüderle den Parteivorsitz an. Wenig später wird eine Machtteilung bei den Liberalen verkündet: Rösler bleibt Parteivorsitzender, Brüderle wird Spitzenkandidat für die Bundestagswahl.

Rösler und Brüderle
Philipp Rösler bleibt Bundesvorsitzende der FDP, Rainer Brüderle, der FDP-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, wird Spitzenkandidat für die Bundestagswahl. Foto: Marijan Murat
dpa

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil