02. März 2013

Niedersächsische Behörden haben mit Milchtests begonnen

Hannover (dpa) - Nach dem entdeckten Schimmelpilzgift im Futtermais haben die Behörden in Niedersachsen mit der Untersuchung von möglicherweise belasteten Milchproben begonnen. Es seien um die 100 Proben bis zum Annahmeschluss bei den Laboren in Hannover und Oldenburg eingegangen, sagte eine Sprecherin des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Mit ersten Ergebnissen sei gegen Abend zu rechnen. Es sind Hunderte Betriebe betroffen. Die Kontrolleure wollen sicherstellen, dass keine mit Gift belastete Milch in den Handel kommt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil