19. Februar 2013

Niersbach: Technik muss «tausendprozentig» funktionieren

Berlin (dpa) - DFB-Präsident Wolfgang Niersbach begrüßt die geplante Einführung von Torlinien-Technologie bei der WM 2014 und fordert vom Fußball-Weltverband ein reibungsloses System.

Wolfgang Niersbach
DFB-Präsident: «Wenn die FIFA als oberste Fußballinstitution eine solche Entscheidung trifft, muss es auch funktionieren.» Foto: Arne Dedert
dpa

Er halte die Entscheidung «für logisch, wenn die FIFA vom Grundsatz her gesagt hat, dass sie es bei ihren Wettbewerben machen will», sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes am Dienstag beim Pay-TV-Sender «Sky Sport News HD». «Wenn sie, und das ist für mich eine Voraussetzung, garantieren kann, hundertprozentig, tausendprozentig, dass die Technik funktioniert, dann setzt man sie auch ein.»

Wenn es nur die kleinste Einschränkung gebe, habe das System keinen Sinn, betonte Niersbach. «Wenn die FIFA als oberste Fußballinstitution eine solche Entscheidung trifft, muss es auch funktionieren. Alles andere wäre absurd, dann würde man sich der Lächerlichkeit preisgeben.»

Die FIFA will beim Confederations Cup im Sommer und der WM 2014 in Brasilien jeweils Torlinien-Technologie einsetzen. Eine Entscheidung, welche Technik den Zuschlag bekommt, soll Anfang April fallen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil