22. Juli 2013

Norwegen erinnert an Terroranschläge vor zwei Jahren

Oslo (dpa) – Zwei Jahre nach den Anschlägen des Rechtsterroristen Anders Behring Breivik hat Norwegen ein Bekenntnis zu einer offenen Gesellschaft abgelegt. Bei einer Gedenkveranstaltung in Oslo sagte Ministerpräsident Jens Stoltenberg, die Humanität, Vielfalt, Solidarität und eine offene Gemeinschaft seien die stärkste Waffe gegen Gewalt und Terror. Breivik hatte im Osloer Regierungsviertel eine Bombe gezündet, die acht Menschen das Leben kostete. Danach richtete er auf Utøya ein Blutbad an und tötete 69 Menschen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil