19. Juli 2013

Obama: Keine Finanzhilfe für Pleite-Stadt Detroit

Washington (dpa) - Im Kampf gegen den gewaltigen Schuldenberg kann Detroit nicht auf Unterstützung der US-Regierung hoffen. Die Schwierigkeiten müssten vor Ort gelöst werden, sagte eine Sprecherin von US-Präsident Barack Obama. Das Weiße Haus beobachte aber die Lage sehr genau und halte an der «engen Partnerschaft mit Detroit» fest. Die einst stolze US-Autometropole hatte zuvor offiziell Insolvenz angemeldet. Es ist die größte Städtepleite in der Geschichte der USA. Detroit hat Schulden von mehr als 18 Milliarden Dollar.

Washington (dpa) - Im Kampf gegen den gewaltigen Schuldenberg kann Detroit nicht auf Unterstützung der US-Regierung hoffen. Die Schwierigkeiten müssten vor Ort gelöst werden, sagte eine Sprecherin von US-Präsident Barack Obama. Das Weiße Haus beobachte aber die Lage sehr genau und halte an der «engen Partnerschaft mit Detroit» fest.
Die einst stolze US-Autometropole hatte zuvor offiziell Insolvenz angemeldet. Es ist die größte Städtepleite in der Geschichte der USA. Detroit hat Schulden von mehr als 18 Milliarden Dollar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Quiz zur Woche der Armut
WELLNESS & GESUNDHEIT
Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil