07. Dezember 2012

Obama spricht mit Mursi - Besorgt über Gewalt gegen Oppositionelle

Washington (dpa) - US-Präsident Barack Obama hat in einem Telefonat mit dem ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi «tiefe Besorgnis über den Tod und Verletzungen von Demonstranten» in Ägypten geäußert. Wie das Weiße Haus weiter mitteilte, betonte Obama in dem Gespräch, dass alle politischen Führer in Ägypten ihren Gefolgsleuten klarmachen sollten, «das Gewalt nicht hinnehmbar ist». Der Präsident habe Mursis Aufruf zum Dialog begrüßt, hieß es weiter, aber zugleich hervorgehoben, dass es dabei keine Vorbedingungen gegen dürfe. Der gleiche Aufruf richte sich auch an die Opposition.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil