08. Februar 2016

Österreich: Athen setzt zu wenige Schiffe zur Grenzsicherung ein

Wien (dpa) - Österreich hat Griechenland erneut vorgeworfen, für die EU-Grenzsicherung im Mittelmeer nicht genügend Schiffe einzusetzen. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner forderte von der Führung in Athen eine Antwort, warum sie ihre «einsatzstarke Marineflotte nicht für zivile Aufgaben» benutze. Viele andere Länder würden ebenfalls die eigenen Grenzen mit Hilfe des Militärs kontrollieren, sagte die Innenministerin. Auch Italien und Deutschland hätten bereits auf Marine-Schiffe zur Bewältigung der Flüchtlingsströme gesetzt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil