17. Januar 2013

Offenbar Blutbad unter Geiseln in Algerien

Algier (dpa) - Die Geiselnahme islamistischer Terroristen auf einem Gasfeld in Algerien hat offenbar zu einem Blutbad geführt. Ein Sprecher der Islamisten sagte der mauretanischen Nachrichtenagentur ANI, bei einem Luftschlag des algerischen Militärs seien 35 Geiseln und 15 Kidnapper getötet worden. Laut der algerischen Nachrichtenagentur APS konnten vier ausländische Geiseln befreit werden, sieben sollen noch in der Gewalt der Entführer sein. Der Hergang der Aktion und die tatsächliche Zahl der Opfer sind unklar.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil