16. Dezember 2012

Opfer des Schulmassakers erlitten mehrere Schusswunden

Newtown (dpa) - Die Opfer des Schulmassakers von Connecticut wurden nach Einschätzung eines Experten gleich mehrere Male von Kugeln getroffen. Die Verletzungen seien verheerend, sagte Gerichtsmediziner H. Wayne Carver, der sieben der Leichen obduziert hatte. Es sei das Schlimmste, was er jemals in den mehr als 30 Jahren seiner Tätigkeit gesehen habe. Paul Vance von der Staatspolizei wies Berichte zurück, nach denen der mutmaßliche Schütze einen Tag vor seinem Amoklauf eine Auseinandersetzung in der Grundschule hatte.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil