31. Mai 2012

Ostseerat steht zu Ausbau der Ostseepipeline

Stralsund (dpa) - Das größte Energieprojekt im Ostseeraum, die Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland, hat weiteren politischen Rückenwind bekommen. Die Wogen hätten sich geglättet, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Ende des Ostseeratsgipfels in Stralsund. Polen und die baltischen Staaten hatten das bislang 7,4 Milliarden Euro teure Megaprojekt des Firmenkonsortiums Nord Stream von Beginn an stark kritisiert. Derzeit arbeitet Nord Stream an einer Machbarkeitsstudie für einen dritten und vierten Leitungsstrang.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil