06. Februar 2015

«Panda-Killer» in China - Virus tötet vierten Pandabären

Peking (dpa) - Ein gefährliches Virus hat in China vier Pandabären getötet. Das jüngste Opfer des Caninen Staupevirus war die sechs Jahre alte Feng Feng, die trotz tagelanger Behandlung an Herzversagen starb. Ärzte hatten bis zuletzt um sie gekämpft, aber Herz, Leber, Nieren und Lunge waren bereits schwer geschädigt. Panda-Forscher Hu Jinchu nennt das Virus in einem Interview den gefährlichsten «Panda-Killer». Seit Ausbruch des Virus in einer Aufzuchtstation in der Millionenstadt Xi'an im Dezember sind schon drei Tiere dem Erreger erlegen, ein weiteres überlebte den Infekt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Fußball WM

War es ein Fehler, dass die Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan sich zusammen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan fotografieren ließen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil