25. Juli 2013

Papst besucht Suchtkranke: Kampf den «Todeshändlern»

Rio de Janeiro (dpa) - Papst Franziskus hat die Gesellschaft zum Kampf gegen die Drogen-Kartelle aufgerufen und sich für einen barmherzigen Umgang mit Suchtkranken stark gemacht. Das Übel des Drogenhandels, das die Gewalt fördere und Schmerz und Tod säe, erfordere ein mutiges Handeln der gesamten Gesellschaft, sagte Franziskus im Hospital São Francisco de Assis vor Drogenkranken und dem Behandlungspersonal. Eine Liberalisierung des Drogenkonsums, wie in Teilen Lateinamerikas diskutiert, hält der Papst allerdings nicht für ein geeignetes Mittel gegen die Sucht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil