12. November 2013

Philippinischer Präsident rechnet mit 2000 bis 2500 Taifun-Toten

Berlin (dpa) - Der philippinische Präsident Benigno Aquino geht inzwischen von 2000 bis 2500 Toten infolge des Taifuns «Haiyan» aus. Das sagte das Staatsoberhaupt des südostasiatischen Inselstaats dem US-Fernsehsender CNN. Die anfänglichen Schätzungen von etwa 10 000 Toten scheinen zu hoch gewesen zu sein, so Aquino. Dauerregen und Probleme bei der Versorgung haben das Leid von Hunderttausenden Taifun-Überlebenden inzwischen weiter vergrößert. Die Ausläufer eines neuen Sturmtiefs setzten Teile des Katastrophengebiets unter Wasser.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil