21. Juli 2012

Piraten schränken Arbeitsmöglichkeiten für Journalisten ein

Wolfenbüttel (dpa) - Der Landesparteitag der niedersächsischen Piratenpartei hat trotz Protesten schon im Vorfeld die Arbeit von Journalisten eingeschränkt. Für eine private Zone seien 116 Plätze vorgesehen, etwa ein Drittel der gesamten Sitzmöglichkeiten, sagte eine Parteisprecherin. In diesem Bereich dürfen die Laptops der Teilnehmer nicht fotografiert und gefilmt werden. Die Piraten begründeten diesen Schritt mit dem Schutz der Privatsphäre von Parteimitgliedern.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil