24. Juni 2014

Planer trat am Hauptstadtflughafen zu Unrecht als Ingenieur auf

Berlin (dpa) - Einer der Planer für die Brandschutzanlage des neuen Hauptstadtflughafens hat sich zeitweise ohne Universitätsabschluss als Ingenieur ausgegeben. Er habe Visitenkarten gehabt, wo das drauf stand. Er sei eigentlich technischer Zeichner, sagte Alfredo di Mauro der Nachrichtenagentur dpa. Er bestätigte damit einen Bericht des Magazins «Stern». Nach eigenen Angaben arbeitete er mehrere Jahre lang als freier Mitarbeiter eines Planungsunternehmens am Flughafen: Alle hätten ihn für einen Ingenieur gehalten. Ähnlich äußerte sich di Mauro im Sender 105'5 Spreeradio.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Digitale Beilage
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil