18. Februar 2016

Polens Ex-Präsident Walesa soll für Geheimdienst gearbeitet haben

Warschau (dpa) - Der polnische Ex-Präsident Lech Walesa hat nach Erkenntnissen des Instituts für Nationales Gedenken in Warschau für den Geheimdienst gearbeitet. Im Haus eines im November verstorbenen früheren Generals sei Walesas Verpflichtungserklärung gefunden worden, hieß es. Die Unterschrift Walesas sei authentisch. Walesa war in kommunistischer Zeit Anführer der Gewerkschaft Solidarnosc und wurde 1990 erster demokratisch gewählter Präsident. Er hatte die Existenz derartiger Unterlagen bestritten.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil