11. September 2013

Pro Asyl: Aufnahme von 5000 Syrern reicht bei weitem nicht

Berlin (dpa) - Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hält die Aufnahme von 5000 syrischen Flüchtlingen in Deutschland für völlig unzureichend. «5000 - das ist gemessen an der Katastrophe in Syrien wenig mehr als eine Geste», sagte der Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt der dpa. Im Kosovo-Krieg etwa habe Deutschland 15 000 bis 20 000 Flüchtlinge aufgenommen, in der Bosnien-Krise 300 000. Auch Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin verlangt, deutlich mehr Syrien-Flüchtlinge aufzunehmen. Am Nachmittag landen in Hannover die ersten von ihnen, die der Bund per Charterflug holt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil