14. Februar 2015

Pro Asyl hält Beschleunigung von Asylverfahren für unrealistisch

Köln (dpa) - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hält die geplante Beschleunigung der Asylverfahren für Zuwanderer aus dem Kosovo für unrealistisch. Die Einarbeitung des dazu nötigen Personals dauere etwa neun Monate, warnte Vize-Geschäftsführer Bernd Mesovic im «Kölner Stadt-Anzeiger». Im Grundsatz begrüßte er die Absicht der Innenminister, die Verfahren durch zusätzliches Personal auf 14 Tage zu verkürzen. Die Innenminister hatten beschlossen, dass die Asylverfahren von Kosovaren in Bayern, Baden-Württemberg, NRW und Niedersachsen künftig innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet werden sollen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Trainerentlassung

War die Entlassung von VfB-Trainer Tayfun Korkut richtig oder falsch?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil