14. Februar 2015

Pro Asyl hält Beschleunigung von Asylverfahren für unrealistisch

Köln (dpa) - Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl hält die geplante Beschleunigung der Asylverfahren für Zuwanderer aus dem Kosovo für unrealistisch. Die Einarbeitung des dazu nötigen Personals dauere etwa neun Monate, warnte Vize-Geschäftsführer Bernd Mesovic im «Kölner Stadt-Anzeiger». Im Grundsatz begrüßte er die Absicht der Innenminister, die Verfahren durch zusätzliches Personal auf 14 Tage zu verkürzen. Die Innenminister hatten beschlossen, dass die Asylverfahren von Kosovaren in Bayern, Baden-Württemberg, NRW und Niedersachsen künftig innerhalb von zwei Wochen abgearbeitet werden sollen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil