14. November 2013

Prominente mahnen SPD: Keine große Koalition

Leipzig (dpa) - Zahlreiche Schriftsteller, Schauspieler, Musiker und Wissenschaftler haben die SPD dazu aufgerufen, keine große Koalition mit der Union einzugehen.

Konstantin Wecker
Konstantin Wecker war im Sommer beim Deutschlandfest der SPD aufgetreten. Foto: Ursula Düren
dpa

Es gehe um die Frage, ob sich die SPD in einer Regierung mit CDU und CSU weiter marginalisieren und für ein «Weiter so» einspannen lasse, oder ob sie für eine echte politische Alternative einstehe, heißt es in dem Aufruf «Wider die große Koalition». Zu den Erstunterzeichnern gehören der Liedermacher Konstantin Wecker, Autor Roger Willemsen, Schriftsteller Ingo Schulze, die Schauspielerinnen Hanna Schygulla und Maren Kroymann, der Philosoph Oskar Negt und der Theologe Friedrich Schorlemmer.

Die große Koalition schwäche die demokratische Debatte und damit das Vertrauen in die Korrigierbarkeit und Offenheit demokratischer Prozesse, heißt es in dem Aufruf. «Sie lässt auch den Wunsch der Mehrheit nach einer politischen Alternative ohne Adresse und ohne Antwort», wird betont. «Wenn der SPD die Courage fehlt, die Führung zu übernehmen, sollte sie in die Opposition gehen und sich von Grund auf erneuern.»

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil