11. Juni 2012

Prominenten-Duell: Rechtspopulistin Le Pen bezwingt Mélenchon

Paris (dpa) - Im prominentesten Duell der ersten Wahlrunde für die französische Nationalversammlung in Frankreich hat sich Ultranationalistin Marine Le Pen gegen ihren Herausforderer Jean-Luc Mélenchon von der Linksfront durchgesetzt.

Wahlen zur Nationalversammlung
Das spannendste Duell dürfte es in der nordfranzösischen Bergbau-Stadt Henin-Beaumont geben. Dort tritt der Chef der Linksfront, Jean-Luc Mélenchon (r), gegen die rechtsextreme Ultranationalistin Marine Le Pen (l) an. Foto: Ian Laggsdon
dpa

«Leider hat es nicht gereicht (...) Sie wird in der Stichwahl sein, nicht ich», sagte Mélenchon bei einer kurzen Ansprache in der nordfranzösischen Stadt Hénin-Beaumont, wo er gegen die Chefin der Front National (FN) angetreten war. Ein TV-Interview brach er demonstrativ ab, als Le Pen zugeschaltet wurde. Diese betonte vor ihren Anhängern: «Das Scheitern von Jean-Luc Mélenchon zeigt das Auseinanderklaffen von ihm und der Wählerschaft.» Sie habe im Wahlkreis Pas-de Calais - zu dem Hénin-Beaumont gehört - 42 Prozent der Stimmen errungen, betonte sie.

Die Rechtspopulistin hatte bereits im ersten Wahlgang der Präsidentenwahl auf nationaler Ebene knapp 18 Prozent errungen. Bei der ersten Runde der Parlamentswahl holte sie mit ihrer Wahlplattform Rassemblement bleu Marine (Marine-blaue Allianz) nach Hochrechnungen 14,1 Prozent der Stimmen. «Wir bestätigen heute Abend unsere Position als Frankreichs drittstärkste Kraft», erklärte die 43-Jährige am Wahlabend.

Informationen zum Wahlverfahren in deutscher Sprache

Informationen zur Nationalversammlung in deutscher Sprache

Informationen des Innenministeriums zur Wahl in französischer Sprache

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil