22. Juni 2013

Proteste in Brasilien gehen weiter - Präsidentin steht zu WM

Brasília (dpa) - Im mehreren Städten Brasiliens protestierten am Abend wieder tausende Menschen gegen Korruption und soziale Missstände. Die Proteste richten sich auch gegen die Milliarden-Ausgaben für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Rousseff betonte in einer TV-Ansprache die Chance des Sportgroßereignisses für Brasilien. Brasilien sei fünffacher Weltmeister und bei den Turnieren immer gut empfangen worden. Auch Brasilien müsse seine Gäste mit Respekt, Warmherzigkeit und Freude behandeln.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Weniger Zucker

Über die Pläne von Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) für weniger Zucker, Fett und Salz in Fertigprodukten gibt es Streit. Soll der Staat Regeln für weniger Zucker in Lebensmitteln aufstellen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil