12. Oktober 2015

Prozess um 50 000 Raubkopien im Netz

Leipzig (dpa) - In Leipzig müssen sich seit heute zwei Männer als mutmaßliche Beteiligte der illegalen Film-Streaming-Seite Kino.to verantworten. Ihnen wird gewerbsmäßige Urheberrechtsverletzung vorgeworfen. Sie sollen einen sogenannten Filehoster betrieben und darüber Raubkopien von Filmen und Serien ins Netz gestellt haben. Einer der beiden stellte laut Anklage mehr als 50 000 Raubkopien für Kino.to und weitere Streaming-Portale bereit. Die Justiz hat sich bereits mehrfach mit Machern von Kino-to beschäftigt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Meine Freizeitwelt
UMFRAGE
Plastikmüll

Laut der neuen Umweltbewusstseinsstudie macht sich fast jeder Deutsche Sorgen über Plastikmüll im Meer. Vermeiden Sie gezielt den Kauf von Plastikartikeln?

UMFRAGE
Medien

Sitzt Ihr Grundschulkind zu lange vor dem Bildschirm?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil