22. September 2014

Prozess um Augsburger Polizistenmord geht in neue Runde

Augsburg (dpa) - Wegen des Augsburger Polizistenmordes muss sich ab heute ein 61-Jähriger erneut vor Gericht verantworten. Vor rund einem Jahr musste der Prozess gegen den Parkinson-kranken Mann ausgesetzt werden, weil er nicht verhandlungsfähig war. Sein Bruder war zu einer lebenslangen Haftstrafe und Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Das Gericht muss nun klären, ob auch der 61-Jährige wegen Mordes verurteilt wird. Die Geschwister sollen den Polizisten Mathias Vieth 2011 in einem Augsburger Wald förmlich hingerichtet haben.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil