17. August 2012

Pussy-Riot-Fans überziehen Sowjetdenkmal mit bunten Mützen

Sofia (dpa) - Vor dem Urteil gegen die kremlkritische Band Pussy Riot haben bulgarische Anhänger der Gruppe das Denkmal zu Ehren der Sowjetarmee in Sofia mit bunten Sturmhauben dekoriert.

Die Mützen wurden in einem Zeichen der Solidarität mit den drei angeklagten Mitgliedern von Pussy Riot in der Nacht zum Freitag auf die Köpfe der sowjetischen Soldaten am Monument aufgesetzt. Russische Mitglieder der Band hatten bei ihren Protesten ähnliche Hauben getragen.

Die bulgarischen Anhänger von Pussy Riot forderten in einem Schreiben die Freilassung der drei angeklagten Mädchen. Die freie Meinungsäußerung sei ein Grundmenschenrecht, das das «totalitäre Regime von Wladimir Putin anerkennen» müsse, erklärten die Aktivisten, die sich eine «Gruppe von Menschen» nannten. Ihr Schreiben war auch an die russische Botschaft in Sofia adressiert. Vor der diplomatischen Vertretung Russlands war zudem eine Solidaritätskundgebung für Pussy Riot geplant.

Foto von BGNES vom Kapuzen-Protest am Denkmal der Sowjetarmee

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil