13. August 2013

Rechtsexperte rät zu kürzerer Speicherung von Vorratsdaten

Berlin (dpa) - Telefon- und Internetdaten sollten nach Ansicht von Experten nur wenige Monate von Telekomanbietern gespeichert werden anstatt wie von der EU gefordert mindestens sechs Monate. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Universität Kassel in einer Studie zur Vorratsdatenspeicherung. Das könne man deutlich verkürzen, sagte Mitautor Andreas Roßnagel der dpa.  Für die Grundrechte würde das einen großen Unterschied machen.  Für Polizei und Ermittler seien die Daten ohnehin meist «wenige Wochen nach einem Verdacht» interessant.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil