14. Januar 2013

Regierung erwägt schärfere Strafen bei Organspende-Tricksereien

Berlin (dpa) - Angesichts der Skandale bei der Vergabe von Spenderorganen prüft die Bundesregierung schärfere Strafen. Dazu gibt das Gesundheitsministerium nun ein Rechtsgutachten in Auftrag. Außerdem wurde bekannt, dass es im Göttinger Organspende-Skandal möglicherweise mehr Fälle gibt als angenommen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt derzeit offiziell in elf Fällen. Eine Sprecherin bestätigte aber einen «Spiegel»-Bericht, wonach es bei rund 60 Transplantationen Unregelmäßigkeiten gegeben haben soll. Bei den übrigen sei noch unklar, ob es sich um Straftaten handele.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil