14. Januar 2013

Regierung erwägt schärfere Strafen bei Organspende-Tricksereien

Berlin (dpa) - Angesichts der Skandale bei der Vergabe von Spenderorganen prüft die Bundesregierung schärfere Strafen. Dazu gibt das Gesundheitsministerium nun ein Rechtsgutachten in Auftrag. Außerdem wurde bekannt, dass es im Göttinger Organspende-Skandal möglicherweise mehr Fälle gibt als angenommen. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ermittelt derzeit offiziell in elf Fällen. Eine Sprecherin bestätigte aber einen «Spiegel»-Bericht, wonach es bei rund 60 Transplantationen Unregelmäßigkeiten gegeben haben soll. Bei den übrigen sei noch unklar, ob es sich um Straftaten handele.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
WELLNESS & GESUNDHEIT
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil