29. April 2013

Rentner erschießt Landrat wegen drohender Zwangsräumung

Hameln (dpa) - Das Motiv für die tödlichen Schüsse im Kreishaus von Hameln ist gefunden: Die drohende Zwangsräumung seines Hauses hat nach Erkenntnissen der Polizei einen möglicherweise verwirrten Rentner zu der Bluttat getrieben. Der 74-Jährige hatte Landrat Rüdiger Butte am Freitag in dessen Büro erschossen und sich anschließend mit dem Revolver selber getötet. Neben dem Verlust des Hauses hätten dem 74-Jährigen weitere Zwangsvollstreckungen sowie der Entzug des Führerscheins gedroht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil