03. März 2013

Rösler für Lohnuntergrenze und kontra Mindestlohn

Aschaffenburg (dpa) - Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler will Lohnuntergrenzen in Niedriglohngebieten vor allem in Ostdeutschland festsetzen. Dazu bringt der FDP-Chef Gesetzesänderungen ins Spiel. Das Nein der Liberalen zu gesetzlichen Mindestlöhnen bekräftigte Rösler jedoch bei einem Landesparteitag der bayerischen FDP in Aschaffenburg. «Damit kein Missverständnis entsteht: Wir bleiben bei unserer Position, dass ein Mindestlohn ordnungspolitisch keinen Sinn macht», sagte Rösler.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil