29. Juli 2012

Romney betont in Israel Gefahr einer iranischen Bombe

Jerusalem (dpa) - US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney hat bei seinem Israel-Besuch die Gefahr einer nuklearen Aufrüstung des Irans betont. Man nehme dies sehr ernst, sagte Romney bei einem Treffen mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu. Netanjahu sagte, die Sanktionen und Verhandlungen mit dem Iran hätten bislang nichts bewirkt. Daher sei eine starke militärische Drohung gegen Teheran notwendig. Romney sprach anschließend mit dem israelischen Staatspräsidenten Schimon Peres über Syrien. Dabei warf Romney dem Assad-Regime «undenkbare Horrortaten gegen das eigene Volk» vor.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
DFB-Krise

Das WM-Desaster wird wohl keine personellen Konsequenzen in der DFB-Spitze nach sich ziehen. Halten Sie die Aufarbeitung in dieser Form für erfolgversprechend?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil