31. Juli 2017

Ronaldo: «Nie die Absicht gehabt, Steuern zu hinterziehen»

Madrid (dpa) - Weltfußballer Cristiano Ronaldo hat bei der Anhörung vor Gericht in Madrid erklärt, nie Steuern hinterzogen zu haben. Er habe nie eine entsprechendcen Absicht gehabt, sagte der Profi von Real Madrid nach Gerichtsangaben. Ronaldo habe betont, dass die Finanzbehörden seine Einnahmen im Detail kennen würden, da er sie immer angegeben habe. Ronaldo soll Millioneneinnahmen aus Bildrechten bewusst am Fiskus vorbeigeschleust haben. Im Falle einer Verurteilung droht ihm eine mehrjährige Haftstrafe.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Allgemeine Dienstpflicht

Was halten Sie von der Einführung einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Menschen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil