01. Oktober 2012

Rückenwind für SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will bei der Bundestagswahl 2013 enttäuschte Wähler von Schwarz-Gelb für die Sozialdemokraten gewinnen. Er sei überzeugt, dass wir es derzeit mit einem recht schlechten Regierungshandwerk zu tun haben, sagte der frühere Bundesfinanzminister. Steinbrück war zuvor vom 35-köpfigen Vorstand einstimmig als Kanzlerkandidat nominiert worden. Das sei natürlich viel Rückenwind, sagte er. Die offizielle Kür soll durch einen Sonderparteitag am 9. Dezember in Hannover folgen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil