11. Mai 2012

Rückschlag in Athen: Radikallinke lassen Koalitionsgespräche platzen

Athen (dpa) - Auch im dritten Anlauf ist es in Griechenland nicht gelungen, ein breites Regierungsbündnis zu schmieden, das dem Land Stabilität geben kann. Die Linksradikalen lehnten es ab, eine Koalitionsregierung mit den Konservativen, den Sozialisten und der Demokratischen Linken zu bilden. Nach dem Nein der Radikalen Linken sind die Chancen für die Bildung einer Koalitionsregierung nur noch minimal. Am Montag wird sich voraussichtlich entscheiden, ob die Bildung einer pro-europäischen Regierung in Athen zustande kommt oder Neuwahlen nötig werden.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil