18. Februar 2013

Rund 3000 Lehrer und Erzieher streiken in Berlin für mehr Geld

Berlin (dpa) - Mehrere tausend angestellte Lehrer und Erzieher haben sich in Berlin an einem Warnstreik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft beteiligt. Sie protestierten vor den Schulen gegen die ihrer Meinung nach zu schlechte Bezahlung im Vergleich zu ihren beamteten Kollegen. Die ganztägige Arbeitsniederlegung in Berlin ist Auftakt einer bundesweiten Streikwelle im öffentlichen Dienst. Vor der Innenverwaltung versammelten sich am Vormittag nach Angaben der GEW rund 3000 Lehrer und Angestellte. Anschließend zogen die Demonstranten durch Berlin-Mitte zur Abschlusskundgebung.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil