05. September 2012

Russischer Gasmonopolist Gazprom weist EU-Vorwürfe zurück

Moskau (dpa) - Nach Beginn eines EU-Kartellverfahrens gegen den russischen Gasmonopolisten Gazprom hat die Konzernleitung die Vorwürfe unfairer Geschäftspraktiken zurückgewiesen. Das Unternehmen halte sich an die Gepflogenheiten in der EU, teilte der Staatskonzern mit. Auch die Preisbildung entspreche den Standards. Die EU-Kommission wirft Gazprom vor, den Transport von Gas in EU-Staaten behindert, den Markt abgeschottet und den Kunden unfaire Preise in Rechnung gestellt zu haben. Dies verstößt gegen EU-Recht.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Blutspenden

Spenden Sie regelmäßig Blut?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil