19. April 2012

Russland bleibt hart - weiterhin Nein zur Nato-Raketenabwehr

Brüssel (dpa) - Im Ton freundlich, in der Sache hart: Russland lehnt die neue Raketenabwehr der Nato in Europa nach wie vor ab. Der russische Außenminister Sergej Lawrow verlangte bei einem Treffen mit den Außenministern der 28 Nato-Staaten erneut verbindliche Garantien dafür. Der Raketenschild dürfe nicht gegen Russlands Atomwaffen gerichtet sein. Dieses System bedrohe Russland nicht, sagte dazu Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen. Das Bündnis sei bereit, frühere Erklärungen zu wiederholen, doch Lawrow bestand auf klaren Garantien.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Reisegepäck

Haben Sie auch schon einmal Gepäck bei einer Flugreise verloren?

Die schönsten Seiten des Kreises
UMFRAGE
Tonne statt Kochtopf

Wie häufig werfen Sie Lebensmittel weg?

Zeitschriftenvorteil