24. Oktober 2013

Russland entschärft Anklage gegen Greenpeace

Moskau (dpa) - Russland hat im Streit um die seit mehr als einem Monat inhaftierten Greenpeace-Aktivisten plötzlich eingelenkt. Die Anklage wurde von Piraterie auf Rowdytum abgemildert. Damit drohen den 28 Aktivisten sowie zwei Reportern nun maximal sieben Jahre Haft, vorher waren es 15 Jahre. Greenpeace fordert weiterhin, die Vorwürfe komplett fallenzulassen. Die Aktivisten der Umweltschutzorganisation hatten Mitte September gegen russische Ölbohrungen in der Arktis protestiert.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Bundestagswahl 2017

Haben Sie sich schon für eine der Parteien bei der Bundestagswahl am Sonntag entschieden?

UMFRAGE
Erste Hilfe leisten

Die Hälfte der Deutschen traut sich nicht, Erste Hilfe zu leisten – aus Angst, etwas falsch zu machen. Sollten daher regelmäßige Erste-Hilfe-Kurse zur Pflicht werden?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil