14. April 2014

Russlandbeauftragter zu Ostukraine: Moskau muss sich distanzieren

Berlin (dpa) - Der Russlandkoordinator der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat Russland aufgefordert, sich von den prorussischen Aufständen in der Ostukraine zu distanzieren.

«Es wäre von großer politischer Bedeutung, wenn es mal eine russische Äußerung gäbe, dass man in keiner Weise vorhat, das Krimszenario fortzusetzen oder irgendwelche Referenden auch nur anzuerkennen», sagte Erler am Montag im Deutschlandradio Kultur. Das würde zur Beruhigung der Situation erheblich beitragen.

Das aggressive Vorgehen Moskaus erklärte Erler mit dem russischen Ziel, «das, was auf dem Maidan passiert ist, nicht zum Erfolg werden zu lassen». Die Proteste auf dem Unabhängigkeitsplatz in der ukrainischen Hauptstadt Kiew hatten im Februar zu einem Sturz der prorussischen Regierung von Viktor Janukowitsch geführt.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil