17. August 2012

Ryanair-Chef wehrt sich: Kerosinmenge nicht zu knapp

London (dpa) - Weil nicht mehr genug Kerosin an Bord war, musste die Billiglinie Ryanair an einem einzigen Tag dreimal notlanden. Ryanair-Chef Michael O'Leary weist Kritik zurück. Es habe sich um ein «außergewöhnliches Ereignis» gehandelt, sagte O'Leary der «Financial Times Deutschland». «Jede der drei Maschinen hatte genug Treibstoff an Bord, dass es für 90 Minuten über der geplanten Landezeit reichte. Die Flugzeuge mussten jedoch rund eine Stunde nach der geplanten Landezeit in einer Warteschleife über Valencia kreisen.» Das sei nicht normal, so O'Leary.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Regierungskoalition

In dieser Woche starten in Berlin die Gespräche über eine schwarz-gelb-grüne Regierungskoalition. Werden CDU, CSU, FDP und Grüne ein Jamaika-Bündnis hinbekommen?

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil