13. Juli 2012

SPD-Minister verteidigt EnBW-Deal im Kern - Aber Kritik an Mappus

Berlin (dpa) - Der umstrittene Rückkauf von EnBW-Aktien durch das Land Baden-Württemberg ist nach Ansicht der SPD schlecht umgesetzt worden, war im Kern aber richtig. Das sagte SPD-Wirtschaftsminister Nils Schmid im ZDF-«Morgenmagazin. Da der damalige Ministerpräsident Stefan Mappus das Parlament aber übergangen habe, sei es ein Freundschaftsdeal gewesen. Der CDU-Politiker hatte die Aktien quasi im Alleingang zurückgekauft und soll Millionen zu viel bezahlt haben. 840 Millionen Euro fordert die neue Regierung vom Vorbesitzer zurück.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil