09. Juni 2012

SPD fordert Aufklärung zu Panzerdeal mit Saudi-Arabien

Berlin (dpa) - Ein mögliches Panzergeschäft mit Saudi-Arabien stößt bei der SPD unverändert auf Widerstand. Der Nahe Osten sei ein hochexplosives Spannungsgebiet, sagte der außenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Rolf Mützenich. Rüstungsgeschäfte wie die Panzerlieferung verstießen eindeutig gegen die geltenden Ausfuhrkriterien. Am Rande der Saudi-Arabien-Reise von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hatte der CDU-Parlamentarier Joachim Pfeiffer für die Lieferung von Panzern an das autoritär regierte Königreich geworben. Nach Angaben aus Delegationskreisen spielte ein eventueller Panzerexport keine Rolle bei den Gesprächen.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil