24. Mai 2015

SPD lässt in Spähaffäre nicht locker: Das Kanzleramt muss liefern

Berlin (dpa) - Druck auf das Kanzleramt, versöhnliche Worte Richtung Washington: Mit dieser Strategie bemüht sich die SPD, die brisante NSA/BND-Spähaffäre in den Griff zu bekommen. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi setzte dem Kanzleramt in der «Bild am Sonntag» eine Frist bis zum 8. Juni für die Offenlegung der umstrittenen Liste von Spähbegriffen des US-Geheimdienstes NSA. «Ein Aussitzen dieser Affäre wird es mit der SPD nicht geben.» SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann betonte gleichzeitig in der «Welt am Sonntag», dass eine effektive Arbeit deutscher Geheimdienste ohne Hilfe der USA nicht möglich sei.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE (beendet)
Landesregierung

Sind sie mit der Arbeit der grün-schwarzen Landesregierung zufrieden?

Ja
25%
Nein
70%
Ich weiß nicht
5%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil