21. November 2016

SPD will sich von Merkel nicht treiben lassen

Berlin (dpa) - Die SPD will sich durch die erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel nicht unter Druck setzen lassen und erst Ende Januar entscheiden, wen sie gegen die CDU-Amtsinhaberin ins Rennen schickt. Diese Frage solle - wie bisher schon geplant - auf einer Vorstandsklausur geklärt werden, beschloss die SPD-Spitze einstimmig. Vizekanzler Sigmar Gabriel hat als SPD-Chef den ersten Zugriff in der «K-Frage». Er hat sich aber noch nicht entschieden. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt als möglicher Kandidat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
Anzeige
UMFRAGE
Handy im Auto

Wie halten Sie es mit der Handy-Nutzung im Auto? In meinem Auto benutze ich mein Handy....

Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil