21. November 2016

SPD will sich von Merkel nicht treiben lassen

Berlin (dpa) - Die SPD will sich durch die erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel nicht unter Druck setzen lassen und erst Ende Januar entscheiden, wen sie gegen die CDU-Amtsinhaberin ins Rennen schickt. Diese Frage solle - wie bisher schon geplant - auf einer Vorstandsklausur geklärt werden, beschloss die SPD-Spitze einstimmig. Vizekanzler Sigmar Gabriel hat als SPD-Chef den ersten Zugriff in der «K-Frage». Er hat sich aber noch nicht entschieden. Auch EU-Parlamentspräsident Martin Schulz gilt als möglicher Kandidat.

Weitere Artikel aus diesem Ressort
UMFRAGE
Aufreger Montagsspiele

Welche Bundesliga-Wochentage favorisieren Sie?

Anzeige
UMFRAGE
Facebook

Die Empörung über den Datenskandal bei Facebook ist groß. Wie reagieren Sie?

UMFRAGE (beendet)
Umrüstung

Wer sollte für die Umrüstung der Dieselautos bezahlen?

Autohersteller
86%
Staat
10%
Autobesitzer
4%
Die schönsten Seiten des Kreises
Zeitschriftenvorteil